Lipödem

Lipödeme sind kein "Reservefett" durch Uebergewicht, sondern eine Fettverteilungsstörung an Ober- und Unterschenkeln sowie im Hüftbereich. Dabei handelt es sich um eine erhöhte Anzahl an krankhaft veränderten Fettzellen, ausgelöst durch hormonelle Veränderungen oder eine genetische Veranlagung. Die Erkrankung, die fast ausschliesslich bei Frauen auftritt, zieht Anlagerungen von Fettgewebe nach sich, was zu deutlichen Schwellungen an den betroffenen Stellen führt.

In der Regel zeigt sich ein Lipödem symmetrisch an Hüften und Oberschenkeln. Po, Kniekehlen und Oberarme können ebenfalls betroffen sein, im weiteren Verlauf auch Unterarme, Unterschenkel und Fussgelenke. Typisch für das Krankheitsbild der Lipödeme ist, dass sich übermässig dicke Beine und ein vergleichsweise schlanker Oberkörper zeigen. Begleitet werden die Fettanlagerungen oftmals durch eine Druck- und Spannungsgefühl in den Beinen, Schmerzen bei Berührung und einer erhöhten Anfälligkeit auf blaue Flecken. Weitere Symptome können Besenreiser, eine grobe und schlecht durchblutete Haut sowie Cellulite sein.

Lipödem behandeln

Ein Lipödem ist nicht heilbar, jedoch grundsätzlich gutartig und ungefährlich. Wenn Beschwerden und Schmerzen auftreten, kann aber die Lebensqualität deutlich eingeschränkt sein. Zudem ist ein Lipödem ein ästhetisches Problem, das bei einem starken Ausmass auch psychische Folgen haben kann. Für die Behandlung eines Lipödems kommt die Entstauungstherapie mit dem Tragen von Kompressionsstrümpfen in Frage, ebenso eine manuelle Lymphdrainage. Um das krankhaft veränderte Fettgewebe zu entfernen, bietet sich eine operative Fettabsaugung (Liposuktion) an. Lipödeme sind chronische Erkrankungen. Neben der medizinischen Behandlung entscheidet auch Ihr persönliches Verhalten darüber, wie gut Sie mit einem Oedem leben können.

Unsere Aerzte in der Clinique DELC beraten Sie umfassend und stimmen die Behandlung genau auf das Ausmass der Beschwerden und Ihren individuellen Bedürfnissen ab.