Krampfadern

Krampfadern (Varizen) sind äusserst verbreitet und gelten als häufigste Venenkrankheit der Beine. Sie entstehen, wenn die Venen in den Beinen überlastet sind. Die Venenklappen, welche den Blutfluss regulieren, funktionieren nicht mehr richtig, was zu einem Blutstau in den Gefässen führt. Dadurch dehnen sich die Venen aus und treten unter der Haut deutlich hervor.

Die häufigsten Ursachen von Krampfadern sind erbliche Veranlagung zur Venenschwäche, mangelnde Bewegung, eine überwiegend stehende oder sitzende Tätigkeit sowie Übergewicht. Auch das Rauchen kann die Entstehung von Krampfadern begünstigen. Zudem steigt bei einer Schwangerschaft das Risiko von Krampfadern, bedingt durch das höhere Gewicht und die Hormonveränderungen.

Krampfadern sind kein kosmetisches Problem, sondern können starke Beschwerden und Schmerzen verursachen und mitunter gefährlich werden. Typische Symptome sind schmerzende und schwere Beine, Spannungsgefühle und Juckreiz. Häufig kommt es nachts zu Wadenkrämpfen, zudem treten bräunliche Verfärbungen und Verhärtungen der Haut auf. Unbehandelt können Krampfadern zu dauerhaften Beschwerden führen und die Entwicklung von Geschwüren, offenen Wunden (offenes Bein, Ulcus cruris) oder Thrombosen begünstigen.

Krampfadern behandeln

In der Clinique DELC bieten wir das gesamte Spektrum an laserunterstützen, endovenösen und chirurgischen Venenbehandlungen an. Nach der umfassenden Untersuchung mit Duplex-Ultraschall und der anschliessenden Diagnose wird die passende Therapie geplant. Die Entfernung von Varizen kann meistens ambulant in lokaler Betäubung durchgeführt werden. Dies geschieht bei uns im sterilen Operationssaal. Nach dem Eingriff bleiben Sie noch eine bis mehrere Stunden zur Ueberwachung bei uns und werden in schönen Patientenzimmern betreut.

Krampfadern entfernen: Operation

Der klassische chirurgische Eingriff führt zur kompletten Entfernung der krankhaften Vene. Die meistverbreiteten Methoden, die zudem häufig miteinander kombiniert werden, sind das Stripping der Venen, die Crosssektomie, die Perforansligatur sowie die Phlebektomie. Kranke Venen werden dabei entfernt und die gesunden für eine optimale Durchblutung der Beine belassen. Beim Venenstripping geschieht dies, indem die Krampfadern mit Hilfe einer in die Venen eingeführten Sonde aus dem betroffenen Bein gezogen wird. Bei der Crosssektomie wird die oberflächliche Krampfader (an ihrer Einmündung in das tiefe Venensystem durchgetrennt. Die Perforansligatur dient dem Unterbinden der sogenannten Perforansvenen, den Verbindungsvenen zwischen dem oberflächlichen und dem tiefen Venensystem. Bei der Phlebektomie oder Häkchenmethode werden die sichtbaren Seitenäste über kleine Hautschnitte mit einem speziellen Häkchen herausgezogen. 

Krampfadern entfernen: Endovenöse Verfahren

Die modernen endovenösen Methoden wie Radiofrequenzverfahren und Laserbehandlung lassen die Krampfader im Bein schrumpfen und verschwinden. Bei dieser Behandlung wird eine Sonde in die Vene eingebracht. Die Krampfader wird innerlich erhitzt und schrumpft. Endovenöse Verfahren sind schonender und können je nach Situation auch mit den chirurgischen Methoden wie Phlebektomie kombiniert werden.

Die Vorteile der neuen Verfahren sind ein rascher Abheilungsprozess, nur kurzer Arbeitsausfall und geringe Schmerzen. Auch müssen die Kompressionsstrümpfe weniger lang getragen werden.

Krampfadern entfernen: Schaumsklerose (Schaum-Sklerotherapie)

Bei der Sklerosierung oder Sklerothreapie werden die Krampfadern verödet. Dabei wird ein spezielles Verödungsmittel in die Krampfader gespritzt und dadurch eine Entzündungsreaktion an den Venenwänden ausgelöst. In der Folge verkleben die Venenwände miteinander und werden vom Körper allmählich abgebaut. Bei der Schaumsklerose oder Schaum-Sklerotherapie wird anstelle des Verödungsmittels ein Sklerosierungsschaum in die Krampfader gespritzt. Die Schaum-Sklerotherapie gilt als preiswertes, schmerzarmes und einfach durchzuführendes Verfahren, das ambulant angewendet wird und kaum Nebenwirkungen beinhaltet.